Historie

Die Lübecker Teerhofsinsel entstand im Jahr 1882 mit dem Durchstich des Festlandes um den Weg von der Lübecker Bucht zum Stadthafen erheblich zu verkürzen. Der Name leitet sich vom ehemaligen Lübecker Teerhof ab, der sich damals auf dieser Insel befand. Der Teer wurde zum Verfugen von Planken und zum Schutz für Taue vor der Verwitterung und Beanspruchung auf hoher See genutzt. Daher war Teer eines der wichtigsten Handelsgüter seiner Zeit und hatte große Bedeutung für die Sicherheit der Schiffe auf See. Da bei der Produktion und der Verarbeitung die offenen Feuerstellen eine enorme Brandgefahr für die Häuser der Stadt darstellten, wurden alle Teerarbeiten auf die heutige Teerhofsinsel verlagert. Obwohl alle Teerarbeiten längst eingestellt wurden, ist die Teerhofsinsel ihrer Seefahrernatur bis heute treu geblieben und ein beliebter Anlaufpunkt für viele Schiffseigner geworden, die ihre Yachten in den Sommer- und Winterlagern „auffrischen“ oder einfach die schöne Lage und die attraktive Umgebung genießen möchten.